Alle Artikel in: Psychologie

Lies diesen Blog´zum Thema Existenzgründung und Selbständigkeit, der sich u.a. mit der Psychologie von Gründung und Selbständigkeit befasst.

Welche Persönlichkeit brauchst Du, um erfolgreich zu gründen? Psychologische Forschung und Erkenntnisse aus der Praxis für Gründer und Gründerinnen, Selbständige

Es geht um Beziehungen, um die Bedeutung von Lust, um den Umgang mit Hindernissen, Schwierigkeiten und Scheitern, um Rückschläge und Neins, um Erfolg und Visionen.

Konstruktive Kritik

Konstruktive Kritik ist nützlich Wenn wir etwas Neues machen, wünschen wir uns Menschen, die an uns glauben und die uns helfen, die schwierige Situation zu bewältigen. Es ist ungeheuer wohltuend, wenn andere Menschen uns Mut zusprechen. Am besten tun uns diejenigen, die nicht einfach unkritisch zu allem „Ja und Amen“ sagen, sondern diejenigen, die uns differenziert Rückmeldungen geben. D.h. sie sagen uns, wo wir noch Hand anlegen müssen, was noch verbessert werden sollte – auf Basis einer uneingeschränkt positiven Grundhaltung im Gesamten uns und unserem Projekt gegenüber. Negative Empathie In der Realität aber treffen wir häufig auf Menschen, die uns genau das sagen, was wir NICHT hören wollen, und die die Zweifler in unserem Inneren noch bestärken. Fürchten wir insgeheim, dass unsere nicht Idee gut genug ist, um am Markt zu bestehen, treffen wir auf jemanden, der sagt: „Ich weiß ja nicht, ob man das verkaufen kann….“ Sagt unser innerer Kritiker, dass wir evtl. nicht genügend Kompetenzen haben für das, was wir uns vorgenommen haben, sagt ein Bekannter: „Muss man dafür nicht eine extra Ausbildung …

Geld in Beziehungen

Geld in Beziehungen Meine Mutter kam aus einer verhältnismäßig wohlhabenden Familie; mein Vater war durch den Krieg entwurzelt und ein armer Schlucker. Im Laufe ihrer Beziehung drehte sich der Spieß um: Mein Vater machte Karriere und verdiente gut; meine Mutter war „Nur-Hausfrau“ und Mutter. Ohne eigenes Einkommen. Hat das in ihrer Beziehung eine Rolle gespielt? Ja, eine große. Meine Mutter bekam Haushaltsgeld zugeteilt und musste im Zweifelsfall Rechenschaft ablegen, wofür sie Geld ausgeben wollte. Mein Vater hatte immer das Gefühl, das Geld zusammen halten zu müssen. Verständlich, da er im Krieg erlebt hatte, buchstäblich alles zu verlieren. Eigenes, selbst verdientes Geld, so meine Erfahrung damals, bedeutet Unabhängigkeit und Macht in einer Beziehung. Alte neue Rollen-Modelle Heute erlebe ich Frauen und Männer zwischen altem und neuem Rollen-Modell – einerseits mit dem Anspruch, finanziell unabhängig zu sein und Haus- und Erziehungsarbeit paritätisch zu teilen. Andererseits schlägt die Wirklichkeit der gesellschaftlichen Arbeits- und Betreuungsmöglichkeiten den Frauen und Männern ein Schnippchen, spätestens, wenn Kinder da sind – es wird ihnen nicht gar nicht so leicht gemacht, alles unter einen …

Mobbing

Mobbing kann ganz leise anfangen Da ist einer oder eine Gruppe von Menschen, die anfängt, einen anderen Menschen abzuwerten, auszugrenzen. Ihn blöd dastehen zu lassen. Manchmal absichtlich, manchmal ohne Kalkül. Er ist doch komisch, oder? Eigenartig. Verhält sich nicht so wie wir. Er gehört nicht zu uns… Mit ihm will man nichts zu tun haben. Nicht mit so einem….. Einer oder mehrere sind aktiv und treiben das Mobbing voran. Sie haben meist gute Gründe dafür. Manchmal waren sie es selbst, die einst Mobbing-Opfer waren und geben nun weiter, was sie selbst erfahren haben. Manchmal sind sie unsicher und stärken so ihre Position in der Gruppe. Manchmal haben sie handfest etwas zu gewinnen, indem sie jemand anderen abwerten. Prestige, Anerkennung, einen guten Platz in der Gruppe. Manch einer profitiert sogar direkt und erkämpft sich durch Mobbing eine Position. In ganz schlimmen Fällen setzt eine Institution oder Firma Mobbing bewusst ein – wir kriegen Frau Meyer nicht mit legalen Mitteln aus ihrem Job. Sie hat sich nichts zu schulden kommen lassen. Doch mal schauen, ob sie es …

Ein Hoch auf die Unlust

Du sollst etwas tun und hast keine Lust. Du beginnst den Tag und weißt gar nicht, was Du tun sollst – alles, was Dir einfällt, löst Unlust bei Dir aus. Jemand möchte etwas von Dir – bei Dir meldet sich Unlust. Was sagt die Unlust? Ich will das nicht tun. Ich mag nicht. Ich will gar nichts tun. Ich will etwas anderes tun. Ich weiß gerade gar nicht, was ich tun will…. In unserer Gesellschaft hat die Unlust einen schlechten Ruf. Tritt sie auf den Plan, muss sie sofort bekämpft werden. Eine besondere Hunderasse, die sog. Schweinehunde sind angeblich verantwortlich für die Unlust. Sie wohnen in Deinem Inneren und müssen jetzt verjagt werden, damit Du möglichst viel schaffst. Keiner verspricht, dass die Lust wieder auftaucht, wenn die Schweinehunde bekämpft wurden. Pflichterfüllung ist die Belohnung für ihr Verschwinden. Du tust, was Du tun sollst. Was Du Dir vorgenommen hast. Was gut für Dich wäre….. Genügend Sport machen Salat und Gemüse essen Unerfreuliche Arbeiten erledigen Aufräumen Hand aufs Herz – hast Du schon mal einen Schweinehund bei …

Das liebe Geld….

Geld ist immer das Ergebnis Deiner Überzeugungen, Entscheidungen, Gedanken und Gefühle über Geld   Wer sich selbständig macht, will schnell möglichst viel Geld verdienen – würden vermutlich die meisten annehmen. Faktisch ist das Verhältnis von Gründern und Gründerinnen zum Geld erheblich komplexer Geld ist alles andere als etwas Nüchternes. Am Geld kleben Gefühle, Erinnerungen, Vorschriften, Glaubenssätze und Erwartungen, die uns meist nur undeutlich bewusst sind. Wir beklagen vielleicht unsere „Irrationalität“ im Umgang mit Geld, wenn wir uns Luxus-Käufe leisten, das Konto wieder mal überzogen ist oder wenn wir etwas unbedingt haben wollten und gekauft haben, was sich zuhause dann als Fehlkauf entpuppt. Doch nicht nur beim Geld ausgeben und Geld verwalten spielen Gefühle eine große Rolle, auch beim Geld verdienen. Je nachdem, welche Vorstellungen wir mit dem „Geld haben“ und „Geld bekommen“ verbinden, fällt es uns leicht oder schwer, es zu uns einzuladen. Was verbindest Du mit dem Wort “reich”? Schließe für einen Moment die Augen und frage Dich, was Du mit dem Wort „reich“ verbindest. Sind Deine Assoziationen positiv? Verbindest Du Fülle und Vermögen …

Dein innerer Kritiker

Sie stehen in den Startlöchern, sich selbständig zu machen? Sie sind selbständig und denken über neue Projekte und Geschäftszweige nach? Sie sind DesignerIn, MusikerIn, AutorIn oder KünstlerIn und Ihr Job ist die Produktion und Gestaltung kreativer Ideen? Genial oder ein Flop? Alle, die etwas Neues erschaffen – ob im Bereich Kunst oder Musik, als UnternehmerIn oder als Führungskraft – kennen die innere Frage: Ist das genial, was ich hier tue – oder wird das ein großer Flop? Bevor wir mit Neuem in die Welt gehen, findet in uns ein innerer Abwägungsprozess statt. Wir versuchen abzuschätzen, ob unser Tun gut ankommen wird. Aus ganz handfesten Gründen, weil wir Geld verdienen wollen mit einer Idee, einen Auftraggeber zufrieden stellen wollen oder weil uns Inhalte am Herzen liegen. Aber auch weil wir etwas von uns hinein geben in ein Werk. Sie stecken selbst in dem, was Sie in die Welt bringen wollen – sei es ein Theaterstück, Ihre Kunst oder Ihre Selbständigkeit. Sie nehmen etwas von sich, formen es und geben sich hinein in Ihr Tun und Ihr …

Gib Dir selbst Recht!

Über die Kunst, gut mit sich – und anderen – umzugehen Manchmal fühlt es sich an, als wäre die Welt gegen mich. Nichts will so recht klappen. Ich gebe mir solche Mühe und dennoch: Der Empfänger kriegt die sorgfältig geschriebene Mail in den falschen Hals; ich realisiere, dass ich einen wichtigen Termin vergessen habe, die Verkäuferin ist unfreundlich und pampt mich an, der Schreibtisch ist voller Arbeiten auf die ich keine Lust habe. Und wie der Himmel will, spielt auch das Wetter verrückt und ich werde auf meinem Weg pitschnass. An diesen Tagen hilft nur eins: Durchatmen Ich habe festgestellt, es lässt sich Vieles aushalten – die kleinen wie die großen Widrigkeiten des Lebens, wenn ich auf meiner eigenen Seite bin. Das klingt einfach und selbstverständlich? Von wegen: Gelernt habe ich gemeinsame Sache mit meinem inneren Kritiker zu machen, gegen mich selbst. Es ist etwas schief gegangen? Mein Impuls ist, den Fehler bei mir selbst zu suchen. Ich häufe glühende Kohlen auf mein eigenes Haupt, wie das passieren konnte. An vielen meiner KundInnen erlebe ich, …

Gute Vorsätze umsetzen

Was haben Sie sich für dieses Jahr vorgenommen? Gute Vorsätze haben bei vielen einen ambivalenten Ruf. Schnell ist das eigene Scheitern mitgedacht. Das liegt daran, dass wir uns alle schon oft vorgenommen haben, mehr Sport zu machen, endlich abzunehmen, dieses Jahr die Steuererklärung früher zu machen oder die chaotische Ecke wo-auch-immer im Haus diesmal wirklich in Ordnung halten wollen. Und wir alle wissen, wie schwer es ist, im Alltag diese guten Vorsätze auch wirklich umzusetzen. Dass das so schwer ist,  hat mehrere Gründe: 1. Zu viel auf einmal Im Silvester-Überschwang, gestärkt durch die Feiertage, nimmt man sich gerne zu viel vor. Alles wollen Sie besser und anders machen: Gleich von Anfang an werden Sie diesmal alle Belege ablegen, damit kein Chaos in Ihren Akten entsteht. Sie werden alle Mails und Briefe sofort beantworten. Um das Thema Akquise werden Sie sich vorbildlich kümmern. Neue Projekte haben Sie geplant und sie werden Sie sofort angehen. Ihr Enthusiasmus in allen Ehren, doch irgendwann erlahmt die Kraft und der Alltagsschlendrian kehrt vermutlich wieder ein, wenn Sie sich so viel …

Wissen, was die Zukunft bringt

Über die Last des Entscheidens Unsere Sehnsucht ist groß nach Gewissheit. Wir wünschen uns Orientierung in der Unübersichtlichkeit des modernen Lebens. So viele Entscheidungen und Möglichkeiten. Wie geht gelungenes Leben? Wenn wir in diese Richtung hier abbiegen – haben wir dann vielleicht die große Chance unseres Lebens verpasst? Werden wir in Jahren und Jahrzehnten den Schritt bedauern, den wir jetzt tun? Wie gehen Menschen um mit dem Zwang zur Entscheidung; welche Strategien wählen sie, um die für sie richtige Entscheidung zu fällen? Gar nicht zu entscheiden, Entscheidungen zu vermeiden oder wenigstens hinaus zu zögern, ist EIN Weg, nicht die falsche Entscheidung zu fällen. Bei vielen jungen Menschen fällt mir auf, dass sie es besonders schwer haben mit dem Entscheiden. Am liebsten würden sie die eigentliche Wahl möglichst lange nicht treffen. Sie sind groß geworden mit einer Welt der Fülle – und der Botschaft „Du kannst alles tun, was Du willst. Aber tu bloß das Richtige“. Bei vielen führt dies zu der Strategie, sich möglichst lange alles offen halten zu wollen. Sie fällen Entscheidungen, die sie …

Hilfreiche Kritik – Innere Stimmen

In der Entwicklungsphase neuer Ideen  sind wir voll von kritischen Stimmen. Zwar gibt es Seiten in uns, die sich begeistern können – aber es gibt auch innere Skeptiker. „Das gibt’s doch schon hundertmal. Das ist doch gar nicht originell,“ tönt eine Stimme in Ihnen. Eine andere meldet sich mit den Worten: „Du hast gar keine richtige Ausbildung für das, was Du da machen willst. Da gibt es doch viele andere, die sind viel besser als Du“. Und ein Dritter gibt zu bedenken: „Das ist doch undurchführbar. Wie willst Du das überhaupt umsetzen?“ Ihr inneres Team diskutiert und neben positiven, vorwärts gewandten Teilen gibt es jede Menge innere Kritiker und Bedenkenträger, die das Haar in der Suppe finden. Wichtige Einwände Dabei fallen Einwände, die wichtig sind. Ihr Plan wird abgeklopft, gedreht und gewendet, damit er dann, wenn er in die Welt geht, der Wirklichkeit standhalten kann. Leider sind jedoch bei Vielen kritische innere Stimmen so ausgeprägt, dass das Abklopfen, Drehen und Wenden kein Ende nehmen will. Anstrengend ist das. Und leider wird so auch nichts Neues …