Monate: Januar 2018

Gründen im Team

Drum prüfe, wer sich “ewig” bindet….. Im Team gründen klingt verführerisch: Das Risiko gemeinsam tragen. Jemanden an der Seite haben, der mitplant, mitdenkt, mitbebt. Nicht alleine sein mit allen Ängsten, Sorgen, Fragen und Gedanken. Geteiltes Leid, doppelte Freude. Geteilte Arbeit, doppelter Erfolg. Und es stimmt. Erfolgreiche Gründer-Teams berichten davon, wie konstruktiv der Austausch ist, und wie sehr sich verschiedene Kompetenzen ergänzen. Wenn einer den Kopf hängen lässt, hat der andere gerade Mut. Immer gibt es einen Partner, der Lust hat, das Konzept zu diskutieren. Ideen fliegen wie Bälle hin und her. Wenn es hektische Zeiten gibt, kann man die Arbeit verteilen. Wovor der eine Angst hat, das fällt eventuell dem anderen leichter. Es gibt also gute Gründe, nicht alleine zu gründen. In der Gründungsforschung wurden Studien durchgeführt, die nahe legen, dass Teamgründungen erfolgreicher sind als Einzelgründungen. Breit diskutiert wird die These, dass vor allen Dingen heterogene Teams davon profitieren, dass verschiedene Kompetenzen zusammen kommen und Defizite der Einzelnen ausgleichen. Ca 20 % der KMU (kleine und mittlere Unternehmen) werden von Teams geleitet. Auch viele Startups …

Ein Hoch auf die Unlust

Du sollst etwas tun und hast keine Lust. Du beginnst den Tag und weißt gar nicht, was Du tun sollst – alles, was Dir einfällt, löst Unlust bei Dir aus. Jemand möchte etwas von Dir – bei Dir meldet sich Unlust. Was sagt die Unlust? Ich will das nicht tun. Ich mag nicht. Ich will gar nichts tun. Ich will etwas anderes tun. Ich weiß gerade gar nicht, was ich tun will…. In unserer Gesellschaft hat die Unlust einen schlechten Ruf. Tritt sie auf den Plan, muss sie sofort bekämpft werden. Eine besondere Hunderasse, die sog. Schweinehunde sind angeblich verantwortlich für die Unlust. Sie wohnen in Deinem Inneren und müssen jetzt verjagt werden, damit Du möglichst viel schaffst. Keiner verspricht, dass die Lust wieder auftaucht, wenn die Schweinehunde bekämpft wurden. Pflichterfüllung ist die Belohnung für ihr Verschwinden. Du tust, was Du tun sollst. Was Du Dir vorgenommen hast. Was gut für Dich wäre….. Genügend Sport machen Salat und Gemüse essen Unerfreuliche Arbeiten erledigen Aufräumen Hand aufs Herz – hast Du schon mal einen Schweinehund bei …